Sloworking

Plattform, Arbeitsplätze & Bewegung

Coworking ist in den Großstädten in aller Munde und erobert nach und nach auch Orte, die im ländlichen Raum liegen, über schnelles Internet verfügen und durch öffentliche Verkehrsmittel gut erreichbar sind. Meist sind es Ausgliederungen bereits bestehender Coworking-Spaces in den Städten – 1:1 übertragen auf eine Gebäude auf dem Lande, bestenfalls mit großen Garten und wenn alles perfekt ist auch in Wassernähe. Mindestens 30 Arbeitsplätze (damit es auch wirtschaftlich ist…) und die typische Hektik und Ruhelosigkeit der Stadt für sind Normalität.

SLOWorking – slow & working Zwei Begriffe, die sonst selten in einem Atemzug miteinander genannt werden, verschmelzen in einem neuen Begriff zu einem innovativen Konzept! Entschleunigtes Arbeiten mit Sinn und Zukunftsorientierung!

Fernab von Hektik, in der Stille der dörflichen Abgelegenheit und mit nur wenigen anderen Kreativen in einem Raum.

Start der neuen Bewegung SLOWorking ist die Mühle Himmelpfort, tief im Herzen der Brandenburger Natur.

Die Betreiber des Projektes Brit und Tilman bieten seit einiger Zeit gemeinsam mit dem Verein Craftwerk e.V. Büroarbeitsplätze an und stellten im Gespräch mit kreativen Entrepreneuren schnell fest, dass die Beschreibung „Coworking“ an diesem Platze vollkommen fehl ist.

Richtig ist, dass in den Arbeitsbereichen die modernen Bestandteile des Coworking selbstverständlich sind. Allerdings begrenzt auf eine sehr kleine und überschaubare Anzahl an Arbeitsplätzen, da der persönliche Kontakt und Austausch zu den Gästen wertvoll ist und täglich gelebt wird.

Der Begriff SLOWorking ist griffig und ein wunderbares Wortspiel! Aus diesem Grunde wurde die Marke SLOWorking beim DPMA angemeldet und darf nur mit Genehmigung benutzt und verwendet werden.

SLOWorking ist ein symbolischer Begriff für ein neues Verständnis von Arbeit!

 

Raus aus nur zielorientierter Arbeit und hinein in eine Arbeit, die mit Lebens- und Zukunftsperspektiven in einen guten Einklang gebracht werden kann. SLOWorking ist Arbeit, die sich an nachhaltigen Zielen und Methoden mißt! SLOWorking orientiert sich dabei an anderen symbolischen Verwendungen des Begriffs Slow: Slowfood, Slowcitites etc. SLOWorking meint selbstbestimmte Arbeit mit Sinn, nicht Arbeit mit externer Zweckbestimmung!

SLOWorking kann eine nachhaltige Bewegung sein und ein Zusammenschluss aus besonderen Unterkünften auf dem Lande. Die ländlichen Unterkünfte bieten kleine Arbeitsräume an, die Platz für max. 9 Personen bieten – egal ob für die Weiterentwicklung der Kreativität in den Köpfen („Kopfarbeit“) oder dem kreativen Herstellen von Objekten in einer Werkstatt („Handarbeit“).

Es braucht ein Konzept für eine andere Arbeit. Mit SLOWorking wird eine Idee formuliert, die den vermißten Ressourcen wieder Raum verschafft und Menschen auf den Weg bringt, zu Ihrer persönlichen gesunden Mischung zu finden.

Interessiert an der Zusammenarbeit und dem Angebot eines eigenen SLOWorking-Space ? Dann nehmen Sie zu uns Kontakt auf. Ansprechpartnerin ist Brit Eismann, Craftwerk e.V., e-Mail: willkommen@craftwerk.eu